Caldarium

Das Caldarium bezeichnet eine feuchtwarme und eher milde Saunavariante. Es handelt sich um ein Dampf- und Inhalationsbad, das zu den klassisch-römischen Thermen gehört. Auch der Name stammt aus dem Lateinischen und leitet sich vom Wort caldus ab, das warm bzw. heiß bedeutet. Tatsächlich gehört das Caldarium aber lang nicht zu den heißen Saunaarten. Die Temperaturen liegen nur bei etwa 40-50 °C. Die Sauna wird gleichmäßig durch die Wände, den Boden und die Sitzbänke beheizt und die Luftfeuchtigkeit ist sehr hoch. Im Caldarium befinden sich normalerweise Wannen mit heißem Wasser und die Wände und Bänke sind meist mit Keramikkacheln gestaltet. Wie auch andere milde Saunavarianten ist das Caldarium kreislaufschonend und somit vor allem für Menschen, die an Herzproblemen oder Kreislaufschwäche leiden, geeignet. Es kann aber auch zur Vorbereitung für eine trockene und heiße Sauna dienen.
In diesem Dampfbad entspannt sich die Muskulatur, die Haut wird entgiftet und die Atemwege werden durch den milden Inhalationsdampf und die Duftessenzen angeregt. Allgemein ist dieses Dampfbad gut für die Bronchien und Schleimhäute und regt natürlich auch den Stoffwechsel an. Wie auch bei anderen Saunavarianten wird zusätzlich das Immunsystem gestärkt und Erkältungen vorgebeugt.