Infrarot Sauna

Anders als die meisten Saunavarianten gibt es in der Infrarot Sauna keinen Wärmeofen und Wasseraufgüsse. Die Wärme entsteht in dieser Sauna durch Infrarotstrahlung (elektromagnetische Wellen). Die Temperatur liegt normalerweise zwischen 38-43 °C und somit weit unter den Temperaturen in klassischen finnischen Saunen. Der Besuch einer Infrarot Sauna sollte etwa zwischen 20 und 30 Minuten liegen.
Wie auch bei anderen Saunavarianten wird der Körper entschlackt, die Durchblutung gefördert, die Muskulatur entspannt und das Immunsystem angeregt. Auch Gelenkbeschwerden und seelische Anspannung können durch die Infrarot Sauna verbessert werden. Zusätzlich dringt die Infrarotstrahlung tief in die Gewebeschichten ein, was einen der maßgeblichen Unterschiede zum oberflächlichen Schwitzen in anderen Saunavarianten darstellt. Bei der Infrarot Sauna kommt die Wärme nicht erst über die Luft an den Körper, sondern dringt direkt in ihn ein, da die elektromagnetischen Wellen der Infrarotstrahlung erst vom Körper in Wärme umgewandelt werden. Die besondere Wärme der Infrarot Sauna bzw. die Strahlung beschleunigt außerdem die Wundheilung, weshalb ein Besuch vor allem auch nach Verletzungen empfohlen wird. Zusätzlich kann sie sich positiv auf Hauterkrankungen auswirken.
Die Infrarot Sauna können Sie unbedenklich zwei- bis dreimal die Woche aufsuchen. Bei den Besuchen sollten Sie jedoch darauf achten, nicht direkt in die Lichtquellen zu gucken, da dies schädlich für die Augen ist und die Netzhaut beschädigen kann.

Passende Wellnesshotels

Hotel Deimann ★★★★★

NRW | Hochsauerland | Schmallenberg