Cleopatrabad

Der Legende nach hat Cleopatra, letzte Königin des ägyptischen Ptolemäerreiches und eine der schönsten Frauen ihrer Zeit, ihre Schönheit durch das Baden in Eselsmilch und Honig erhalten und gepflegt. Tatsächlich ist ein solches Bad besonders gut für die Haut. Heute versteht man unter einem Cleopatrabad ein Bad, dem Milch, aber auch andere Öle und Zusatzstoffe hinzugefügt werden. Die Inhaltsstoffe können ganz verschieden sein. Meist wird heute Ziegenmilch, Buttermilch oder Kuhmilch dem Badwasser hinzugefügt.
Weshalb pflegt ein solches Cleopatrabad die Haut? Die Milch im Badewasser hat eine rückfettende Wirkung und glättet die Haut, während der Honig gleichzeitig eine straffende Wirkung hat. Wie auch viele Cremes und Körperlotionen enthält ein Cleopatrabad außerdem Vitamin E, das durch seine Reichhaltigkeit gegen die ersten Falten wirkt und Feuchtigkeit spendet. Auch bei Cellulite kann ein solches Bad helfen, da der Stoffwechsel im Gewebe angeregt wird. Der liebliche Duft der Bademischung wirkt beruhigend und entspannend und so wird nicht nur unsere Haut gepflegt, sondern wir kommen auch dazu abzuschalten und eine Auszeit zu nehmen.
In den Wellnesshotels werden verschiedene Arten des Cleopatrabades angeboten. Die traditionelle Art ist das herkömmliche Baderitual, bei dem die Zusatzstoffe direkt dem warmen Badewasser hinzugefügt werden. Bei der zweiten Variante wird der Körper in Tücher gewickelt, die zuvor in die Milch-Öl Mischung getaucht worden sind. Anschließend entspannt man dann im warmen Badewasser.
Entdecken Sie das Cleopatrabad in Ihrem Wunschhotel und lassen Sie sich wie Königin Cleopatra mit diesem sinnlichen Erlebnis verwöhnen.